Freistilringer Martin Obst (79 kg/1. Luckenwalder SC) kämpft sich ins Finale um EM-Gold / Deutsche Ringerdamen reisen mit zwei fünften Rängen nach Hause

Zwei fünfte Ränge gab es am fünften Wettkampftag der Ringer-Europameisterschaften in Kaspiisk (RUS) für das deutsche Frauenteam, dass diesmal ohne Medaille die Heimreise antritt.
Laura Mertens (57 kg/AC Ückerath) unterlag im kleinen Finale um Bronze gegen Emese Barka (HUN) mit 0:11 Wertungspunkten und auch Luzie Manzke (62 kg/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) wurde im Kampf um Rang drei von Ilona Prokopeveniuk (UKR) mittels einer Zangentechnik im Bodenkampf noch in der ersten Runde des Duells auf beide Schultern gedrückt.
Ein sensationell anmutendes Ergebnis schaffte Martin Obst (79 kg/1. Luckenwalder SC), der sich nach Siegen über Alexandru Burca (MDA) und Jewgeni Soltruk (EST) ins Halbfinale katapultierte. Am Abend bezwang der 31-jährige Routinier des deutschen Freistil-Teams den Ungarn Mihaly Nagy mit 2:0 Punkten und steht damit am Samstagabend im Finale um Gold, wo er allerdings auf Akhmed Gadzhimagomedow (RUS) trifft. Gegen den EM-Dritten des Vorjahres, der aus Dagestan kommt und damit als Lokalmatador gilt, dürfte Obst zudem auch die mit 3000 euphorischen Zuschauern gefüllte Ali-Aliew-Arena gegen sich haben.
ÖRSV: Bei den Ringer-Europameisterschaften in Kaspiisk/Russland hat Martina Kuenz nach einem 2:1-Sieg gegen Danute DOMIKAITYTE (LTU) ihre erste Medaille in der Allgemeinen Klasse geholt. Die 23-jährige Polizeisportlerin aus Tirol krönte ihre guten Leistungen, die sie in den letzten fünf Jahren mit Medaillengewinnen im Kadetten-, Junioren- und U23- Altersbereich erringen konnte, nun mit der Bronzemedaille.
Zeitplan nach Dagestan Uhrzeit: Link zum Zeitplan Kaspiysk

Aktuelle Ortszeit in Dagestan:


LIVE Ringen EM: Bild anklicken

News vom 01.05.2018

Denis Kudla (87 kg/VfK Schifferstadt) kann am Abend die erste Medaille für die deutschen Ringer bei den Europameisterschaften der Männer und Frauen in Kaspiisk (RUS) holen, die am gestrigen Montag mit den Kämpfen im griechisch-römischen Stil begannen.

Der Vize-Weltmeister von 2017 in Paris und olympische Bronzemedaillengewinner von Rio 2016 bezwang bereits gestern Eerik Aps (EST) und Tadeusz Michalik (POL), bevor er im Viertelfinale vom starken Russen Bekhan Ozdoew geschultert wurde, der danach das Finale erreichte. Damit konnte Denis Kudla am Dienstagmorgen in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen, in der er sich mit einem Sieg über Artur Schahinyan (ARM) für das kleine Finale um Bronze qualifizierte. Dort trifft er am Abend auf Islam Abbasow (AZE), mit dem er sich schon viele spannende Duelle um internationale Titel und Medaillen lieferte.Gute Chancen, seine EM-Bronzemedaille aus dem Vorjahr zu verteidigen, wenn nicht gar auf dem Siegertreppchen noch höher zu steigen, erkämpfte sich Ramsin Azizsir (97 kg/ASV Hof). Vor allem gegen den mit Haken und Ösen kämpfenden Türken Cenk Ildem zeigte der ASV-Ringer aus Hof sein Kämpferherz und gewann am Ende noch klar mit 4:1 Wertungspunkten. Zuvor hatte Ramsin Azizsir den Ukrainer Iurii Schkriuba mit 3:0 Punkten bezwungen.  Im Halbfinale trifft Ramsin Azizsir am Abend auf den Serben Mikheil Kajaia.Etienne Kinsinger (60 kg/KSV Köllerbach) hatte mit dem Russen Sergey Emelin ein ganz schweres Los gezogen, gegen den er in der Qualifikation klar mit 0:9 Wertungspunkten vorzeitig unterlag.  Nun muss Kinsinger dem Russen die Daumen drücken, denn nur wenn Emelin seinen Halbfinalkampf gegen Dato Schkhartischwili gewinnt, kann der Saarländer am Mittwochmorgen in der Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen eingreifen.

Hoffen darf auch Erik Weiß (67 kg/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) nach bärenstarker Turnierleistung. Weiß besiegte in seinen ersten Kämpfen den Schweden Hussam Omar mit technischer Überlegenheit (10:2) und zwang im Achtelfinale auch den Franzosen Yasin Ozay mit 4:4 Punten in die Schranken. Im Viertelfinale unterlag Weiß gegen Frederik Bjerrehuus mit 0:5 Zählern und hofft nun, dass der Däne sein Halbfinale gegen den Georgier Schmagi Bolkwadze gewinnt, um ebenfalls in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen zu können, die am Mittwoch-Vormittag ausgetragen wird.
Daumendrücken müssen auch die beiden EM-Debütanten bei den Männern im griechisch-römischen Stil, Roland Schwarz (82 kg/ASC Bindlach) und Maximilian Schwabe (72 kg/KSV Pausa), die beide ebenfalls noch auf ein Weiterkommen hoffen. Schwarz bezwang den Ukrainer Dmytro Arabadzhy mit 6:3 Punkten, hatte jedoch im Viertelfinale mit 3:4 das Nachsehen gegen Viktar Sasunouski (BLR), während Schwabe gleich in seinem Auftaktduell dem Polen GeworgSahakyan mit 4:7 Punkten unterlag. Genau wie Sasunouski müsste auch Sahakyan seinen Halbfinalkampf gewinnen, um Maximilian Schwabe ein erneutes Eingreifen in den Turnierverlauf über die Hoffnungsrunde zu ermöglichen.

Zwischenergebnisse

  • 87kg GR Finale um Bronze /  D. Kudla (GER) gegen I. Abbasov (AZE)  3:1
  • 97kg GR Semiffinal / M. Kajaia (SRB) gegen R. Azizsir (GER) 3:1
  • 97kg GR ¼ Finale / R. Azizsir (GER) gegen C. Ildem (TUR) 4:1
  • 77kg GR ⅛ Finale / A. Bjurberg Kessidis (SWE) gegen N. Christen (SUI) 5:0
  • 67kg GR ¼ Finale / F. Bjerrehuus (DEN) gegen E. Weiss(GER) 5:0
  • 82kg GR ¼ Finale / V. Sasunouski (BLR) gegen R. Schwarz (GER) 4:3
  • 82kg GR 1/8 Finale / Arabadzhy D. (UKR) gegen Schwarz R. (GER) 3:6
  • 67kg GR 1/8 Finale / Ozay Y. (FRA) gegen Weiss E. (GER) 4:4 (Gewonnen hat Weiss mit höhere Wertung)
  • 82kg GR 1/8 Finale / Szabo L. (HUN) gegen Wagner M. (AUT) 5:0 3,18min TÜS
  • 97kg GR 1/8 Finale / Shkriuba I. (UKR) gegen Azizsir R. (GER) 0:3
  • 72kg GR 1/8 Finale / Schwabe M. (GER) gegen Sahakyan G. (POL) 4:7
  • 87kg GR Repechage / Shahinyan A. (ARM) gegen Kudla D. (GER) 3:7
  • 60kg GR Qualifikation / Kinsinger E. (GER) gegen Emelin S. (RUS) 0:9 nach 3,52min
  • 60kg GR Qualifikation / Jäger R. (AUT) gegen Martynyuk A. (UKR) 3:7
  • 67kg GR Qualifikation / Omar H. (SWE) gegen Weiss E. (GER) 2:10 nach 3:57min
  • 97kg GR Qualifikation / Gastl D. (AUT) gegen Ildem C. (TUR) 3:3 (Gewonnen hat Ildem höhere Wertung)
  • 72kg GR Qualifikation / Horvath D. (SVK) gegen Burger C. (AUT) 4:2

Am Dienstag greift auch die zweite Abteilung der deutschen Griechisch-Römisch-Spezialisten in die Kämpfe ein. Etienne Kinsinger (60 kg/KSV Köllerbach) trifft dabei in der Qualifikation gleich auf den Vizeweltmeister der U23 des Vorjahres Sergey Emelin (RUS).
Routinier Erik Weiß (67 kg/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) muss ebenfalls durch die Qualifikation und hat dort den Schweden Hussam Omar vor der Brust. Maximilian Schwabe (72 kg/KSV Pausa) wird sich im Achtelfinale mit dem Polen Gevorg Sahakyan messen, während sich Roland Schwarz (82 kg/ASC Bindlach), der wie Schwabe als Debütant ins seine erste Europameisterschaft bei den Männern geht, im Achtelfinale auf den 30-jährigen Ukrainer Dmitri Arabadzhy trifft.
Auch Ramsin Azizsir (97 kg/ASV Hof) bekommt es mit einem Ukrainer zu tun, im Achtelfinale tritt er gegen Iurii Shkriuba an.

Zusammenfassung vom 30.04.2018

Am ersten Tag der Europameisterschaften in Kaspiisk (RUS) hat DRB-Schwergewichtler Christian John (130 kg/Eisenhüttenstädter RC) seinen Auftaktkampf gegen den Litauer Mantas Knystautas mit 5:8 Punkten verloren. Da Knystautas das Finale verfehlte, schied John aus.
Ausgeschieden ist auch Florian Neumaier (77 kg/VfK Mühlenbach), in seinem Auftaktkampf gegen Alex Kessidis (SWE) mit 1:3 unterlag. Da der Schwede das Halbfinale gegen den Serben Viktor Nemes verlor, und damit das Finale verfehlte, kann auch der Südbadener nicht mehr über die Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen eingreifen.
Dagegen konnte der Vizeweltmeister von Paris 2017 und Olympiadritte von Rio 2016, Denis Kudla (87 kg/VfK Schifferstadt), seine ersten beiden Kämpfe gewinnen. In der Qualifikation bezwang der Schifferstädter den Esten Eerik Aps mit 3:0-Punkten, im Achtelfinale behielt Kudla gegen Tadeusz Michalik (POL) mit 5:5 die Oberhand. Im Viertelfinale wurde der DRB-Ringer allerdings vom Russen Bekhan Ozdoev gestoppt, der Kudla auf Schulter bezwang. Ozdoev setzte sich im Halbfinale gegen Islam Abbasov (AZE) durch und steht damit morgen Abend im Finale. Damit kann Denis Kudla am Dienstagvormittag in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen und damit noch in die Kämpfe um Bronze eingreifen.