Der Deutsche Ringer-Bund hat bei seiner jüngsten Bundesliga-Ausschusssitzung in Darmstadt die Weichen für die neue Saison 2018/2019 gestellt und die Einteilung der drei Ligenstaffeln bekanntgegeben. In der Südost-Staffel hat es der TSV Westendorf wie schon in der abgelaufenen Wettkampfzeit mit dem SV Wacker Burghausen, SV Johannis Nürnberg, SV Siegfried Hallbergmoos, WKG Pausa-Plauen und Erzgebirge Aue zu tun. Aus der bayerischen Oberliga steigt der ASC Bindlach auf. Aus der Regionalliga Mitteldeutschland wird der RSV Greiz das Achterfeld komplettieren. „Genauso wollte ich die Ligeneinteilung haben“, bringt es Westendorfs Cheftrainer Klaus Prestele auf den Punkt. „Da können wir wieder mitringen. Ich denke, dass diese neue Liga ein ähnliches Niveau haben wird wie im vergangenen Jahr.“ Vom Modus her gibt es aber eine Änderung: Denn nur die ersten zwei Teams der drei Staffeln sowie die zwei besten Drittplatzierten ermitteln ab dem Viertelfinale den Deutschen Mannschaftsmeister. Die Hauptrunde startet am 8. September und endet am 15. Dezember 2018.