Sonne, Palmen und Strand: Kuba präsentierte sich mit schönstem Urlaubs-Wetter und während die Menschen in Deutschland dick angezogen täglich zur Arbeit gehen, konnten die Ringer der Altersklassen U-23 und Junioren das Hotel auf Kuba kurzärmlig verlassen. Fast schon traditionell starten die Griechisch-Römisch-Spezialisten mit Bundestrainer Maik Bullmann mit einem Trainingscamp auf Kuba ins neue Trainings- und Wettkampfjahr, das mit dem ‚Granma y Cerro Paledo-Turnier‘ in Havanna endet.
Von bereits benannter Sonne, den Palmen und Strand hatten die jungen Griechisch-Römisch-Spezialisten zunächst nicht viel, denn es standen harte Trainingstage an, denn Kuba hat in dieser Stilart mehr als nur eine Hand voll Weltklasseathleten zur Verfügung. „Auch die zweite und dritte Reihe ist ebenfalls sehr stark“, weiß Maik Bullmann, dass die Ringer von der Insel mit viel Herzblut kämpfen und darüber hinaus auch technisch sehr vielseitig sind. Zudem kam in der zweiten Hälfte des Trainingscamp‘s noch das starke, französische Team hinzu.

Beim ‚Granma y Cerro Pelado-Turnier‘ war die Teilnehmerzahl eher gering, das Feld jedoch außerordentlich stark. „Wie immer im vorolympischen Jahr konzentrieren sich die meisten Ringer auf die olympischen Gewichtsklassen, wo dann auch das Niveau besonders hoch ist“, so Maik Bullmann, der auf das nichtolympische Limit bis 72 Kilogramm verwies, wo es Anthony Sanders (ESV München-Ost) und Erik Löser (RV Lugau) hingegen einzig mit dem US-Ringer Nick Tarpley zu tun bekamen, den beide DRB-Starter bezwangen. Im DRB-internen Duell nutzte Anthony Sanders einen Fehler des jungen Sachsen zum Erfolg und damit auch zum Turniersieg. Erik Löser holte sich nach starker Leistung im Trainingscamp, aber auch im Turnier, dass er mit Silber beendete, ein Sonderlob von Bundestrainer Maik Bullmann ab.

Im schwersten Limit musste Franz Richter (130 kg/AVG Markneukirchen) zunächst gegen den Bronzemedaillengewinner von 2017 in Paris (FRA) und 2018 in Budapest (HUN) Oscar Pino Hins antreten, gegen den der Ringer aus dem Bundes-Leistungszentrum Frankfurt(O.) über die gesamte Kampfzeit gut mit hielt. Die beiden Folgekämpfe gewann Richter mit technischer Überlegenheit und sicherte sich im nordischen Turnier ‚Jeder gegen Jeden‘ hinter Pino Hins die Silbermedaille.

„Aus dem Trainingslehrgang hatten wir einige angeschlagene Ringer, die dann den Wettkampf nicht bestritten, so dass es bei diesen drei, vorderen Platzierungen für unser Team blieb“, so Maik Bullmann, der bereits auf den nächsten Höhepunkt blickt, der mit den Europameisterschaften der Altersklasse U-23, die Anfang März starten, bereits in greifbarer Nähe liegt.  Dafür nominierte das DRB-Trainerteam mit Andrej Ginc (63 kg), Karan Mosebach (77 kg/beide RSV Hansa 90 Frankfurt/O.), Witalis Lazowski (67 kg/SV Wacker Burghausen), Jan Zirn (97 kg/KG Baienfurt) und Franz Richter (130 kg/AV Germania Markneukirchen) fünf Athleten, die vom 3. bis 5. März in Novi Sad (Serbien) um Titel und Medaillen kämpfen.

Foto: DRB