Am letzten Kampftag der Junioren-Europameisterschaften in Rom (ITA) standen mit Kevin Lucht (74 kg/KSV Pausa) und  Ertugrul Agca (TV Essen-Dellwig) noch einmal zwei deutsche Freistilringer im Medaillenkampf. Die beiden Schützlinge von Nachwuchs-Bundestrainer Marcel Ewald hatten am Vortag das Halbfinale erreicht, dass von Lucht und Agca jedoch verloren wurde. Damit rückten die DRB-Starter ins kleine Finale um Bronze. Kevin Lucht stand dort am Sonntagabend dem Moldawier Piotr Caraseni gegenüber, Ertogrul Agca traf im Kampf um Bronze auf Beka Nadashvili (GEO).

Im letzten kleinen Finale des letzten Kampftages von Rom bezwang  Ertugrul Agca den Georgier mit 8:7 Punkten und holte das ersehnte Edelmetall für die deutschen Freistilringer. Agca geriet gleich zum Beginn des Kampfes mit 0:4 in Rückstand, schaffte bis zur Pause den 2:4-Anschluss. Ausschlaggebend für den Sieg war ein Blitzangriff zum Beginn der zweiten Runde, mit dem der DRB-Ringer seinen Kontrahenten fast auf beide Schultern drückte. Nadashvili kämpfte sich aus der bedrohlichen Situation heraus und setzte zum Endspurt an, doch Ertogrul Agca wehrte alle Angriffe des Georgiers ab und holte mit dem Gewinn der Bronzemedaille das insgesamt 7. Edelmetall für die deutschen Ringer bei den kontinentalen Titelkämpfen in Rom.

Auch Kevin Lucht lag in seinem Kampf um Bronze gegen Caraseni zunächst zurück, arbeitete sich dann jedoch wieder heran. Zum Ende der Begegnung baute der Moldawier seinen Vorsprung aus. Lucht konnte mit starkem Endspurt jedoch nur noch auf 6:10 verkürzen.  Am Vortag startete Kevin Lucht mit einem Sieg über Remigiusz Waskowski (POL) ins Rennen, im Viertelfinale schaltete der Pausaer, der in Leipzig trainiert Erik Reinbok (EST) nach spannendem Duell mit 5:5 Wertungspunkten aus. Im Halbfinale unterlag Lucht dem Russen Akhmed Shokumov deutlich mit 1:12 und qualifizierte sich damit für das kleine Finale gegen Piotr Caraseni (MDA).

Auch Ertugrul Agca hatte einen guten Start ins Turnier, er bezwang zunächst Mykyta Lovin (UKR) mit 3:2 Punkten, im Viertelfinale war Agca den Bulgaren Veliko Velikov mit 5:2 Zählern aus dem Rennen. Im Halbfinale unterlag der DRB-Ringer dem Aserbaisdschaner Askhab Zakuev mit 2:4 Punkten denkbar knapp und rückte damit ins kleine Finale, wo der Schützling von Nachwuchs-Bundestrainer Marcel Ewald am Sonntag mit seinem Sieg über Beka Nadashvili (GEO) für EM-Bronze sorgte.

„Eine Fantastische Leistung unserer Junioren und Juniorinnen, 7 Medaillen, das ist einfach Wahnsinn“, war DRB-Präsident Manfred Werner vom Auftritt der DRB-Athleten in Rom begeistert, der alle Begegnungen im Live-Stream verfolgte. Bereits in fünf Wochen werden in Trnava (SVK) die Weltmeisterschaften der Junioren ausgetragen. Zwar hängen dort die Trauben noch ein ganzes Stück höher, dennoch geht der deutsche Nachwuchs mit diesen Leistungen auch die Welttitelkämpfe optimistisch an.