Es geht Schlag-auf-Schlag, nur wenige Tage nach den Junioren, sind auch die Kadetten in ihre Europameisterschaften gestartet, die bis zum 23. Juni im italienischen Faenza ausgetragen werden. Und gerade in dieser Altersklasse dürfte die Aufregung bei den einzelnen Kämpfern besonders groß sein, denn die Kadetten sind die jüngste, bei internationalen Meisterschaften zugelassene Altersklasse. Zahlreiche junge Athleten erhalten damit in Faenza ihre ‚Feuertaufe‘.

Damit können die Verantwortlichen Trainer und Betreuer auch nicht allzuviel über Möglichkeiten und Medaillenambitionen sagen, denn außer einigen internationalen Turnieren gab es bislang kaum Vergleichsmöglichkeiten mit den anderen Nationen. Entsendet werden die besten Nachwuchsringer, in einigen Gewichtsklassen wurde gar der Startplatz im Auswahlteam zwischen einzelnen Kontrahenten intern ausgerungen, die sich bei den letzten, nationalen Titelkämpfen und Pokalturnieren als etwa gleichstark erwiesen haben, was die Spannung auf die Europameisterschaften in Faenza zudem erhöhte.

Wie schon bei den Junioren, so geben auch bei den Kadetten die Griechisch-Römisch-Spezialisten den Startschuss in die Titelkämpfe. Ab Mittwoch kämpfen die jungen Damen um die kontinentalen Kronen, den Schlusspunkt setzen am Wochenende die Freistilspezialisten.

Mit Stolz verfolgen die Vereine, in denen die Athleten das Ringer-A-B-C erlernten und geprägt wurden, die Kämpfe ihrer Eigengewächse, drücken gemeinsam mit Trainern, Angehörigen, Freunden und Trainingspartnern die Daumen und hoffen natürlich auf die Medaille, die den ersten Schritt auf die internationale Ringerbühne krönen soll.