Der SV Wacker Burghausen hat den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters erfolgreich verteidigt. Dem 14:13-Auswärtserfolg vor einer Woche bei den Red Devils Heilbronn, ließen die Schützlinge des Trainergespann‘s Eugen Ponomartschuk/Matthias Maasch beim Final-Rückkampf in der heimischen Sportparkhalle, vor 1200 Zuschauern einen 12:9-Heimsieg folgen.

Burghausen stellte die Weichen in Richtung Titelverteidigung bereits in der ersten Hälfte des Kampfabends, in der 4 der 5 Begegnungen auf das Konto des SV Wacker gingen und die Gastgeber damit zur Halbzeit bereits einen 8:1-Vorsprung heraus gekämpft haben. Dabei unterlag der Deutsche Meister Fabian Schmitt im leichtesten Limit bis 57 kg/griechisch-römischer Stil knapp mit 5:6 gegen den Rumänen Florin Tita, der für Heilbronn die Ringerstiefel schnürt. Doch dann lief der Motor beim SV Wacker warm, Erik Thiele (130 kg/Freistil) riss den 4:2-Sieg gegen Heilbronns Eigengewächs Eduard Popp in letzter Sekunde aus dem Feuer, Vladimir Egorov (61 kg/Freistil) und Ramsin Azizsir (98 kg/griechisch-römischer Stil) holten klare Siege für Burghausen, während Andreas Maier (66 kg/griechisch-römischer Stil) gegen Heilbronns Dustin Scherf alle Register zum 2:1-Sieg ziehen musste.

Im zweiten Abschnitt des Kampfabends gewann zwar nur noch Chengizhan Erdogan (71 kg/Freistil) für die Gastgeber, doch holte der türkische Spitzenringer gegen Heilbronns Michele Rauhut mit einem vorzeitigen Sieg gleich 4 Mannschaftspunkte und machte damit den Sack eigentlich schon zu. Pascal Eisele (80 kg/griechisch-römischer Stil), Kamal Malikov (75 kg/Freistil) und auch Weltmeister Frank Stäbler (75 kg/griechisch-römischer Stil) gewannen im Schlussspurt zwar noch für die ‚Roten Teufel‘ aus Heilbronn, doch waren diese Siege nur noch Ergebniskosmetik zum 9:12 Anschluss.

Matthias Maasch, Urgestein des SV Wacker Burghausen, Ringer und Trainer; „Ich bin überglücklich, vor drei Jahren haben wir noch in der 2. Bundesliga gerungen, jetzt sind wir zum zweiten Mal Deutscher Meister geworden, unglaublich“. Auch Halbschwergewichtler Ramsin Azizsir, der mit seinem vorzeitigen Überlegenheitserfolg über Andre Timofeev entscheitend zum Gesamtsieg des SV Wacker Burghausen beitrug, jubelte: „Unsere Mission Titelverteidigung ist geglückt, Respekt und Anerkennung an Heilbronn, die Red Devils haben sich als starker Gegner erwießen“.
Weltmeister Frank Stäbler trauerte dem verpassten Titelgewinn nicht lange hinterher: „… es war eine grandiose Veranstaltung, die 1200 hier hin der Halle, aber auch die vielen Fans an den PC‘s zu Hause, die den Live-Stream verfolgten, haben gesehen, was wir hier für eine schöne Sportart präsentieren, Glückwunsch an Burghausen – wir kommen wieder“, schickte Stäbler den Glückwünschen an den SV Wacker gleich noch eine Kampfansage für die kommende Saison hinterher.

Damit bleibt der Meisterpokal auch im zweiten Jahr nach der Strukturänderung in den höchsten Kampfklassen des Deutschen Ringer- Bundes, in Burghausen.

SV Wacker Burghausen – Red Devils Heilbronn 12:9
57 kg/G: Fabian Schmitt – Florin Tita 0:1 (Punktsieg 5:6)
61 kg/F: Vladimir Egorov – Recep Topal 2:0 (Punktsieg 9:4)
66 kg/G: Andreas Maier – Dustin Scherf 1:0 (Punktsieg 2:1)
71 kg/F: Cengizhan Erdogan – Michele Rauhut 4:0 (Technische Überlegenheit 16:0)
75 kg/G: Matthias Maasch – Frank Stäbler 0:1 (Punktsieg 3:5)
75 kg/F: Magumedmurat Gadzhiev – Kamal Malikov 0:2 (Punktsieg 1:6)
80 kg/G: Maximilian Lukas – Pascal Eisele 0:4 (Technische Überlegenheit 0:15)
86 kg/F: Kakhaber Khubezhty – Taimuraz Friev Naskideava 0:1 (Punktsieg 2:2)
98 kg/G: Ramsin Azizsir – Andre Timofeev 4:0 (Technische Überlegenheit 15:0)
130 kg/F: Erik Thiele – Eduard Popp 1:0 (Punktsieg 4:2)
Zuschauer: 1200