Bei den nationalen Titelkämpfen in Aschaffenburg taucht in der Startliste ein neuer Doppelname auf, der jedoch für herausragende Ergebnisse steht: Aline Rotter-Focken wird kurz nach ihrer Hochzeit mit Ja Rotter ihre ersten Titelkämpfe unter neuem Namen bestreiten und geht dabei zugleich als Titelaspirantin in der schwersten Frauenklasse bis 76 kg ins Rennen.

Im leichtesten Limit bis 50 kg präsentiert sich ein starkes, ausgeglichenes Teilnehmerfeld mit den schon erfahrenen Ringerinnen Jaqueline Schelliun (TV Mühlacker), Laura Schmidt (KSV Kirrlach) und Katharina Baumgartner (SC Anger), aber auch mit der frischgebackenen Bronzemedaillengewinnerin der U23-Europameisterschaft Ellen Riesterer (SV Freiburg-Haslach) und Lisa Ersel (SV Luftfahrt Berlin), die im Kadetten- und Juniorenbereich schon reichlich internationales Edelmetall sammelte. Auch Emilie Haase (RV Thalheim) stand bei den Kadetten-Europameisterschaften 2016 schon auf dem obersten Treppchen.
Nina Hemmer (AC Ückerath), Eva Sauer (VfK Schifferstadt) und Annika Wendle (ASV Altenheim) ragen aus dem Feld der 53-kg-Klasse heraus, eine Kategorie höher (57 kg) trägt die EM-Fünfte der Frauen von Kaspiysk (RUS) Laura Mertens (AC Ückerath) die Favoritenbürde.

Luisa Niemesch (SV Weingarten) gegen Luzie Manzke (RSV Hansa 90 Frankfurt/O.), so könnte die Finalpaarung im Limit bis 62 kg heißen, falls die beiden Favoritinnen nicht schon in der Vorrunde gegeneinander kämpfen. Luisa Niemesch trat verletzungsbedingt in diesem Jahr international noch nicht in Erscheinung, dagegen katapultierte sich die junge Frankfurterin bei den Europameisterschaften der Frauen, sowie der U23 gleich zweimal auf den fünften Rang. Doch auch Johanna Meier (TuS Weitenau) und die jungen nachrückenden Frauen aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.) Janny Sommermeier und Debora Lawnitzak (beide SV Luftfahrt Berlin) sind in der Lage, um die Medaillenränge in diesem Limit zu streiten.

Kann die Olympiateilnehmerin von 2016, Maria Selmaier (68 kg/KSC Motor Jena), in Aschaffenburg einen weiteren Meistertitel einfahren? Anna Schell aus dem Ringer-Leistungszentrum Aschaffenburg wird ihr als Lokalmatadorin das Siegen so schwer wie möglich machen, um selbst das oberste Treppchen zu erklimmen. Die Deutsche Juniorenmeisterin Eyleen Sewina (RSV Rotation Greiz), aber auch Theresa Edfelder (SC Anger) stehen in den Startlöchern um die Favoritinnen zumindest zu ärgern.

Klasse statt Masse damit in den Gewichtsklassen der Frauen, so darf sich die hoffentlich große Kulisse auch bei den weiblichen Athletinnen auf spannende Duelle freuen.