Die drittstärkste Liga, ebenfalls in eine Ost- und Westgruppe geteilt, prägen in der Schweiz die Kampfreserven der stärksten Clubs. Nur die Ringerriege Einsiedeln aus der Premium-League stellt keine zweite Staffel. Dafür aber starten Thalheim und Brunnen (in deren Reihen stehen durchaus hoffnungsvolle Athleten für höhere Aufgaben, jedoch plagen die Kurörtler immer wieder Besetzungsprobleme, so dass kaum Siege zustande kommen) aus der Challenge Leauge mit ihren Reserven. Die Lions aus dem Luzerner Hinterland scheinen in der Gruppe West im Kampf um die Spitze den längeren Atem zu haben. Dieser Club kann auf einen insgesamt großen Kader zurückgreifen. So groß, dass man in der Lage ist, noch Athleten für Doppellizenzen bzw. Transfers freizugeben. In ähnlicher vorteilhafter Situation befindet sich die Ringerstaffel Kriessern. Deshalb bleibt offen, ob die beiden derzeitigen Tabellenführer ihren Rang verteidigen können. Illerzaz ist eine Überraschung in der Liga West wie auch der RC Zürich in der Gruppe Ost. Dieser entwickelt sich in einem Gym für unterschiedliche Kampfarten, wie auch MMA, dass vom ehemaligen Ringer Rafael Perlinger geleitet wird. Interessant das Engagement des Vereins, der sich auch im Nachwuchs an den Jugendmannschaftsmeisterschaften beteiligt. Die Ringerriege Uzwil in der Ostgruppe muss noch einen langen Atem haben, denn Kriessern und Rapperswil können ihr Konto mit mehr kommenden Kämpfen deutlich aufbessern. Eine Auflösung erwarten die Experten am nächsten Kampftag in beiden Gruppen.

Gruppe West   Gruppe Ost
1 Illarzaz-Haut-Lac 8 – 2   1 Ringerriege Uzwil 12 – 4
2 Ringerrriege Hergiswil II 6 – 2   2 Ringerstaffel Kriessern II 10 – 0
3 Willisau Lions II 6 – 0   3 Ringer Club Rapperswil-Jonas 6 – 4
4 Ringerstaffel Freiamt II 4 – 6   4 Ringerriege Schattdorf 4 – 8
5 Ringerriege Brunnen II 0 zu 10   5 RC Zürich 2 – 10
5 NRC Thalheim II 0 zu 4    5 Ringerrriege Tuggen 2 – 2
In dieser Gruppe zog der RC Belp seine Meldung zurück   7 Ringer Club Winterthur 0 – 8