Die Saison der Einzelmeisterschaften 2018/2019 ist abgeschlossen, viele Nachwuchsringer genießen derzeit ihre Ferien, während die Junioren und Männer bereits die Mannschaftsmeisterschaft im Blick haben, die in den unteren Ligen bereits Ende August in die neue Saison startet. Für die DRB-Auswahlkader ist der Übergang allerdings fließend und so sind es die Junioren, die in dieser Woche in Tallinn (EST) bei den Weltmeisterschaften die Kräfte messen.

Im Juniorenbereich feierte der Deutsche Ringer-Bund in den vergangenen Jahren immer schöner Erfolge und auch 2019 wollen die besten Nachwuchsathleten aus den Leistungszentren ein Wort um die Medaillenvergabe mitreden. Bei den Europameisterschaften 2018 feierte der noch sehr junge Ertogrul Agca vom TV Essen-Dellwig den Gewinn der Bronzemedaille, der auch in diesem Jahr noch im Juniorenbereich kämpft und bei den Europameisterschaften in Pontevegra diese Medaille auch verteidigte. Große Hoffnungen lasten auch auf den Schultern von Horst Lehr, der 2017 bei den Heim-Europameisterschaften der Junioren in Dortmund Bronze gewann.

Bei den Damen geht vor allem Anastasia Blayvas (KFC Leipzig) mit großen Vorschusslorbeeren ins Rennen, die im Vorjahr bei den Europameisterschaften Bronze gewann, sich damit für die Youth Olympic Games qualifizierte und dort ebenfalls Dritte wurde. Doch auch Lisa Ersel hat schon reichlich Edelmetall sammeln können, 2017 gewann die Hauptstädterin, die in Frankfurt(O.) trainiert, in Dortmund EM-Silber bei den Juniorinnen.

Im griechisch-römischen Stil war es Patrick Neumaier (KSV Hofstetten), der aus Potevedra EM-Silber mit nach Hause brachte. Was kann der Südbadener aus dem Schwarzwald nun bei den Weltmeisterschaften reisen? Erik Löser (RSK Gelenau) wies beim Grand Prix in Dortmund seine Leistungsstärke nach. Mit einem guten Los  sollte auch für den Erzgebirger eine Medaille im Bereich des Möglichen liegen.

Den Startschuss geben die Freistilspezialisten am Montagmorgen, ab Mittwoch greifen die jungen Damen ins WM-Geschehen ein, die Griechisch-Römisch-Spezialisten setzen am kommenden Wochenende den Schlusspunkt.

Bild: Vize-Europameister Patrick Neumaier will nach EM-Silber nun auch bei den Weltmeisterschaften nachfassen.