Nach dem ersten Drittel der diesjährigen Europameisterschaft der Junioren reisen die Griechisch-Römisch-Ringer um Bundestrainer Maik Bullmann mit einer Silbermedaille und einem 5. Rang aus Pontevedra (ESP) ab.

Patrick Neumaier (97 kg/KSV Hofstetten) startete mit einem 3:0-Sieg über Koka Garibadze (GEO) ins Turnier, im Halbfinale bezwang der Deutsche Meister aus Südbaden Uladzislau Pustashylau (BLR) mit 4:0 und stand damit im Finale um den Europameistertitel. Dort wurde Patrick Neumaier von Alex Szoke (HUN) gebremst, der Ungar setzte sich am Ende mit 3:1 Punkten durch und verwies den Ringer vom KSV Hofstetten auf den Silberrang.

Auch Lucas Lazogianis (82 kg/SG Weilimdorf) begann siegreich, im Achtelfinale bezwang der Deutsche Juniorenmeister den Finnen Otto Ketonen mit 5:1 Punkten und auch eine Runde später setzte sich der DRB-Ringer mit einem knappen 8:6-Punktsieg gegen Maksim Bandarenka (BLR) durch und kämpfte sich damit ins Halbfinale. Dort unterlag Lucas Lazogianis gegen Istvan Takacz (HUN) hauchdünn mit 5:6 Wertungspunkten und stand damit im kleinen Finale um Bronze. Auch dieser Kampf ging mit 0:5 gegen Karlo Kodric (CRO) verloren, damit beendete Lucas Lazogianis die Europameisterschaft auf dem fünften Platz.

Maximilian Simon (67 kg/SV Weißwasser), Erik Löser (72 kg/RSK Gelenau), Kevin Gremm (77 kg/ASV Hüttigweiler) und Nikolaos Papadopoulos (87 kg/SV Ebersbach) mussten in ihren Auftaktbegegnungen Niederlagen hinnehmen und schieden vorzeitig aus.