Samuel Bellscheidt (65 kg/KSK Konkordia Neuss) gewann bei den Europameisterschaften der Kadetten in Skopje (MKD) die Silbermedaille im griechisch-römischen Stil. Gegen Muslim Imadaev (RUS) hielt der Ringer vom KSK Konkordia Neuss über vier Minuten Kampfzeit gut mit, eine Verwarnung, sowie das Verlassen der Kampffläche und ein Schulterwurf brachten dem russischen Ringer vier Punkte, die zum Punktsieg reichten. Dennoch hat sich der Ringer vom KSK Konkordia Neuss auch in diesem Finalduell gut geschlagen, Muslim Imadaev einen Kampf auf Augenhöhe geliefert und seine starke Turnierleistung unterstrichen. Auch bestätigt die Silbermedaille von Samuel Bellscheidt die gute Nachwuchsarbeit, die in Nordrhein-Westfalen geleistet wird. Samuel Bellscheidt zog am Vortag in seinem Auftaktduell Vasyl Vasylkivskiy (UKR) aus dem Lostopf, den er im Achtelfinale mit 8:1-Punkten bezwang. Der Siegeszug führte Bellscheid mit einem Sieg durch technische Überlegenheit (9:0) über Mikael Karlsson ins Halbfinale, wo sich der DRB-Ringer gegen Tansel Ortucu (TUR) in einem knappen Duell durchsetzte und damit das Finale erreichte.

Aus der letzten Gruppe der deutschen Griechisch-Römisch-Spezialisten, die am Samstag ins Wettkampfgeschehen von Skopje eingriffen, schafften es Jonas Lenz (45 kg/SV Untergriesbach) und Maximilian Glok (92 kg/TSV Taisersdorf) in die Hoffnungsrunde, über die sie noch das kleine Finale um Bronze erreichen können.
Jonas Lenz kämpfte in der Qualifikation gegen Edmond Nazarian (BUL), gegen den er auf Schulter unterlag. Da es der Bulgare mit dem großen Namen (Armen Nazarian war Olympiasieger 2000, Welt und Europameister und arbeitet heute erfolgreich als Trainer der bulgarischen Auswahl) bis ins Finale schaffte, kann der DRB-Starter im leichtesten Limit über die Hoffnungsrunde neu ins Kampfgeschehen eingreifen. In seinem ersten Hoffnungsrundenduell trifft Jonas Lenz am Sonntagnachmittag auf den Ukrainer Yurii Lupan, im Falle eines Sieges steht ein zweiter Kampf gegen Ilias Iandarov (RUS) an, bevor er in den Kampf um Bronze rücken könnte, wo der Franzose Yanis Nifri wartet.

Nur ein Hoffnungsrundenduell hat hingegen Maximilian Glok zu überstehen; bezwingt der Ringer aus dem südbadischen Taisersdorf den Serben Ilija Petrovic, dann steht er im kleinen Finale um Bronze Richard Karelson gegenüber. Am Vortag setzte sich Maximilian Glok im Achtelfinale gegen Artur Urtaev (ISR) durch, unterlag danach jedoch gegen den Türken Osman Ayadin, der es jedoch bis ins Finale schaffte, so dass der DRB-Starter nun in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen kann.

Im Limit bis 60 kg gewann Deni Nakaev (KSK Neuss) in der Qualifikation gegen Khanahmad Zeynalov (AZE), musste sich im Achtelfinale jedoch dem Finnen Kasperi Kauhanen nach aktionsreichem Kampf beugen und schied damit aus, da Kauhanen das Finale verfehlte. Auch Kevin Gremm (71 kg/KSV Hüttigweiler) schied nach einer Niederlage gegen Hlib Skorofatov (UKR) aus dem Titelrennen aus.