Zum Start in die Rückrunde kassierten die Ringer der WKG Pausa/Plauen beim Titelverteidiger SV Wacker Burghausen die erwartete Niederlage, die höher als erwartet ausfiel. So konnte nur der frischgebackene Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaften von Budapest (HUN), Gevorg Sahakyan (80 kg/GR) punkten, selbst der bislang ungeschlagene Said Gadzimagomedov (61 kg/FR) musste in Burghausen seine erste Saisonniederlage quittieren.

Es war ein Klassen-Unterschied innerhalb der Südost-Staffel, Burghausen als Überflieger, hat sich im Vergleich zum Vorjahr noch deutlich verstärkt und dürfte mit den anderen Spitzenteams der Südwest und Nordwest-Staffel im Kampf um den Titel erneut mehr als nur ein gehöriges Wort  mitreden.

Dagegen die WKG Pausa/Plauen, die nach verletzungsbedingten Ausfällen auch zum Start in die Rückrunde am Basteln einer vollständigen Mannschaft ist. So wurde im leichtesten Limit auf Gunnar Frisch (57 kg/GR) zurück gegriffen, der in diesem Jahr noch in der B-Jugend den Bronzerang bei den Deutschen Meisterschaften erkämpfte. Gegen den Deutschen Meister der Männer Fabian Schmitt, der beim Grand Prix von Deutschland im August den Bronzeplatz belegte, war der junge Pausaer allerdings chancenlos. Nach zweieinhalb Minuten wurde er von Fabian Schmitt, der vor der Saison erst von Nürnberg zum Titelverteidiger nach Burghausen gewechselt war, beim Stand von 16:0 auf beide Schultern gedrückt.

Die offiziell 450 Zuschauer sahen anschließend in der zur Ringkampfarena umgebauten Sportparkhalle Spitzenkämpfe. So rückte Kamil Skaskiewicz auf Gund des Stilartenwechsels zum Rückrundenstart ins schwerste Limit auf, Gleiches machte auch Erik Thiele auf Burghausener Seite. Thiele, der in Budapest die Weltmeisterschaft der Männer im Limit bis 97 kg bestritt und nun schon auf die Welttitelkämpfe der Altersklasse U-23 blickt, die in 14 Tagen beginnen, zeigte sich in guter Form und bezwang den starken Polen mit 4:0 Wertungspunkten.
Ungeschlagen war bislang WKG-Neuzugang Said Gadzimagomedov (61 kg/FR), bis er am vergangenen Samstag auf Vladimir Egorov traf, der im Vorjahr auch schon den überragend kämpfenden Vladimir Codreanu (damals noch für die WKG kämpfend) eine Niederlage beibrachte. Gegen Gadzimagomedov führte der Burghausener nach der ersten Runde des Kampfes mit 2:0, legte nach einer Passivitätsverwarnung noch einen Zähler zum 3:0 nach. Der Schlussspurt des mehrfachen Dagestanischen Meisters führte noch zum 2:3-Anschluss, die Niederlage konnte der WKG-Neuzugang jedoch nicht verhindern. Kevin Drehmann (98 kg/GR) war gegen den Fünften der diesjährigen Europameisterschaft Ramsin Azizsir chancenlos, Gleich zum Beginn der zweiten Runde machte der aus Hof stammende Spitzenringer den Sack zu und stellte mit 15:0 die nötige Punktdifferenz zum Abbruchsieg durch technische Überlegenheit her.
Im letzten Kampf vor der Pause unterlag Janik Rausch (66 kg/GR) gegen den diesjährigen Deutschen Vizemeister Andreas Maier mit 0:8. Beim Pausenstand von 14:0 für die Gastgeber, waren die Fronten längst geklärt.

Doch die Punktejagd der Hausherren ging auch in der zweiten Hälfte des Kampfabends weiter.  Zalik Sultanov (86 kg/FR) hielt sich gut gegen den Deutschen Meister Benjamin Sezgin und die Niederlage angesichts des 0:4 in Grenzen. Doch selbst Krzystof Bienkowski (71 kg/FR) stand gegen den WM-Fünften von Paris, Chengizhan Erdogan, auf verlorenem Posten, der Pole in den Reihen der WKG wurde Mitte der zweiten Kampfrunde mit 0:16 zurück in die WKG-Ecke geschickt. Die Ehrenpunkte für die WKG Pausa/Plauen holte der frisch gebackene Bronzemedaillengewinner der WM von Budapest, Gevorg Sahakyan (80 kg/GR), der Burghausens Eigengewächs Maximilian Lukas im Schongang mit 6:2 Punkten bezwang. In den letzten, beiden Weltergewichtsbegegnungen sammelte Burghausen noch einmal insgesamt 8 Punkte ein, Nils Buschner (75 kg) verlor das Duell gegen den Deutschen Vizemeister der Männer Michael Widmayer mit 2:18 vorzeitig und Kevin Lucht (75 kg/FR) gab die Punkte schon an der Waage ab, da er das zugelassene Gewicht von 75,0 kg überschritt. „Kurz vor der Weltmeisterschaft der U23 wollten und durften wir nicht die Gewichtsreduzierung bei Kevin veranlassen“, hatte sich das WKG-Trainergespann Silvio Hoffmann/Denny Schulz mit dem Stützpunkttrainer in Leipzig, unter dessen Fittichen Kevin Lucht trainiert, abgesprochen. Den Freundschaftskampf gewann Kevin Lucht gegen Enes Akbulut mit 8:0.