Es ist der letzte sportliche Höhepunkt im Wettkampfjahr 2019: Die U23-Weltmeisterschaft in Budapest. Mit David Halbeisen (siehe Bild, Foto: Kai Nöster) steht der einzige Österreicher am Samstag (2.11.) in Ungarn auf der Matte. Der Bundesliga-Ringer des KSK Klaus geht im Limit bis 82 Kilo an den Start. Insgesamt sind es 23 Griechisch-Römisch-Spezialisten, die um Gold, Silber und Bronze kämpfen werden.

„Ich bin topfit und super vorbereitet“, fühlt sich Halbeisen bereit für die Wettkämpfe in der ungarischen Hauptstadt. Er habe eine ausgezeichnete Vorbereitung gehabt und sei guter Dinge. Der 23-Jährige ist sich um das starke Teilnehmerfeld in seiner Gewichtsklasse durchaus bewusst. Dennoch könne er frei aufringen, „der meiste Druck kommt dann doch von mir selbst“, sagt der Bundesliga-Ringer. Im Rund 900 Kilometer entfernten Budapest wird Halbeisen nicht alleine auf sich gestellt sein. Auch seine Familie wird mit dabei sein und ihn lautstark unterstützen. „Das finde ich richtig klasse“, sagt RSVV-Landestrainer und ÖRSV-Nationaltrainer Kai Nöster. Er wird seinen Schützling ebenfalls in Ungarn begleiten. Mit dem Nachtzug wird es von Vorarlberg Richtung Budapest gehen. „Wir haben hier eine entspannte Reise vor uns. Somit gibt es überhaupt keinen Stressfaktor.“ Halbeisen startet am Samstag in seinen Wettbewerb, kann vor Ort noch etwas Gewicht machen und die eine oder andere kurze Trainingseinheit absolvieren. Das Zusammenspiel zwischen dem ÖRSV-Athleten und seinem Coach klappt hervorragend. „Ich bin froh, dass er mich begleitet. Er kennt mich aus dem Effeff“, sagt Halbeisen über Nöster. Für den Vorarlberger ist es übrigens der letzte große Wettbewerb in der U23-Altersklasse, ehe er in den Männerbereich wechselt. Auch deshalb will er nochmals alles aus sich herausholen. „Wir können Gegner und Auslosung nicht großartig beeinflussen“, hat für Kai Nöster sein Schützling zwar nur Außenseiterchancen, „doch für eine Überraschung ist er immer gut.“ Auch der Sportliche Leiter des KSK Klaus, Bernd Ritter, drückt ihm ganz fest beide Daumen. „David hat sich das ganze Jahr auf diesen Höhepunkt gut vorbereitet. Er ist richtig hungrig auf den bevorstehenden Wettkampf.“

Nachholkampf angesetzt

Während David Halbeisen bei der WM auf die Matte geht, fehlt er somit auch im Play-Off-Halbfinalduell gegen den RSC Inzing am Samstagabend. Der KSK Klaus hat rechtzeitig reagiert, und beim ÖRSV einen Nachholkampf beantragt, der ebenfalls in die Gesamtwertung mit einfließen wird. Das einzige Duell wird wohl in der kommenden Woche ausgetragen. Ein Termin steht noch aus.