Die Nachwuchsringerin Rebekka March aus dem Ringer-Leistungszentrum Frankfurt(O.) erkämpfte am Donnerstagabend bei den Europameisterschaften der Kadettinnen in Faenza (ITA) die Goldmedaille in der Gewichtsklasse bis 49 kg.
Im Finalduell setzte sich die Ringerin, die vom SV Warnemünde an die Eliteschule des Sports nach Frankfurt(O.) kam, gegen Angelina Pervukhina (RUS) mit 6:1 Punkten durch. Der entscheidende Moment in Runde zwei, als Rebekka March einen Wurfversuch der russischen Ringerin konterte und den Punktestand auf 5:1 erhöhte. Die russische Trainerecke forderte Videobeweis, doch das Kampfgericht blieb bei der vergebenen Wertung, damit gab es einen weiteren Zähler auf das Konto der Frankfurter Sportschülerin, die das 6:1 über den Rest der verbliebenen Kampfzeit verteidigte.

Unbeschreiblicher Jubel im deutschen Team, denn diese Goldmedaille durch Rebekka March war zugleich das erste Edelmetall für das Kadettenteam, denn die Griechisch-Römisch-Spezialisten mit James Schreiner (51 kg), der ebenfalls die Sportschule Frankfurt(O.) besucht, war ohne Medaille geblieben.

Im letzten Duell des Abends gewann Jennifer Rösler ( (73 kg/AC Ückerath) die Silbermedaille, nachdem sie das interne Ausringen um die EM-Fahrkarte gegen die Deutsche Meisterin Laura Kühn (Sportschule Frankfurt/O.)  gewonnen hatte.