Zwei erfolgreiche Athleten legen zukünftig ihre imposanten Medaillensammlungen zusammen, Vize-Weltmeisterin Aline Focken (KSV Krefeld) und Jan Rotter (SV Triberg), der seit 2006 auf internationalen Matten erfolgreich kämpft, gingen den Bund der Ehe ein.

„Wir haben uns 2006 bei der Kadetten Europameisterschaft in Istanbul (TUR) kennengelernt und uns dann jedes Jahr bei internationalen Meisterschaften wieder getroffen“, war das Kennenlernen und Wiedertreffen für die jungen Leistungssportler gar nicht so einfach. Doch nun hat es richtig gefunkt, die beiden gingen beim Standesamt in Triberg den Bund oder besser die Kampfgemeinschaft fürs Leben ein.
„Wir haben in Triberg im engsten Kreis der Familie geheiratet, zur großen Feier, zu der wir nach Krefeld eingeladen hatten, kamen dann etwa 150 Gäste“, so Aline Focken glücklich.

„Es gab viele Geschenke, viele Blumen, eigentlich alles was wir uns auch gewünscht hatten, darunter auch ganz viele kreative Geldgeschenke für den gemeinsamen Start“, freute sich Aline Focken ganz besonders über das Geschenk von Frank Stäbler, der einen Gutschein für ein Wellnesshotel mitbrachte, „… das werden wir natürlich zu gegebener Zeit in Anspruch nehmen“, freuen sich Aline Focken und Jan Rotter schon jetzt auf die erholsamen Tage.

Auch die Flitterwochen müssen die beiden Leistungssportler noch etwas aufschieben, denn in den kommenden Wochen stehen erst einmal noch Wettkämpfe, bis zu den Weltmeisterschaften im Oktober in Budapest (HUN) im Kalender. „Erst danach geht es nach Abu Dhabi, oder nach Thailand“, wird erst noch über das endgültige Reiseziel entschieden.

Auch Aline Focken betrat 2006 erstmals internationale Matten, kämpfte erfolgreich im Kadetten- und Juniorenbereich, sammelte als Nachwuchsringerin zahlreiche Medaillen bei internationalen Meisterschaften. Der erste, große Wurf gelang Aline Focken 2010 in Samokov (BUL), wo sie Junioren-Europameisterin wurde, im gleichen Jahr gewann die Krefelderin WM-Bronze in Budapest (HUN).
Inzwischen ist Aline Focken auch bei den Frauen in der Weltspitze angekommen. Bei den Weltmeisterschaften im Oktober in Budapest will vor allem Aline Focken ihre Erfolgsbilanz erweitern, nachdem die hübsche Krefelderin schon 2014 in Taschkent (UZB) den Weltmeistertitel gewinnen konnte und 2017 in Paris Silber holte. Dazwischen qualifizierte sich Aline Focken 2015 in Las Vegas mit WM-Bronze für die Olympischen Spiele 2016 in Rio, wo sie das Siegertreppchen verpasste und den 9. Platz belegte.

Sieben Mal nahm Jan Rotter in verschiedenen Altersklassen an Europameisterschaften teil, nur 2007 schaffte es der Südbadener mit Bronze bei den Kadetten auf das Siegertreppchen. Seine letzten kontinentalen Titelkämpfe bestritt er 2016 in Riga (LAT), wo er über den 13. Platz nicht hinaus kam.

Am Wochenende ist Aline Focken nach Verletzungspause bei den Deutschen Meisterschaften in Aschaffenburg wieder auf der Ringermatte zu erleben. „Dem Knie geht es besser, eine Woche vor der Hochzeit hatte ich schon meinen ersten Trainings-Lehrgang in Hennef und konnte fast wieder voll mittrainieren, jetzt muss ich noch den Trainingsrückstand aufholen“, hat die frischgebackene Ehefrau die Titelverteidigung im Blick.

Foto: Focken/privat