Für das DRB-Bundesligateam der WKG Pausa/Plauen steht am Samstagabend in der heimischen Schulsporthalle der nächste Kampf an, dabei geht es ab 19:30 Uhr gegen den TSV Westendorf. Die WKG-Ringer haben gegen den TSV eine positive Kampfbilanz vorzuweisen, vergangene Saison verlor man im Allgäu beim 17:18 gerade einmal mit einem Punkt, dagegen konnten die Schützlinge um das WKG-Trainergespann Silvio Hoffmann/Denny Schulz im Rückkampf, vor heimischer Kulisse einen 22:11-Sieg verbuchen. Auch in dieser Saison feierte das Team aus dem Vogtland bereits einen Sieg gegen diesen Kontrahenten, beim Hinkampf in Westendorf gewann die Wettkampfgemeinschaft des KSV Pausa und des ASV Plauen mit 16:13 gegen ein ebenfalls ersatzgeschwächtes TSV-Team. Dies war zugleich der einzige Sieg, den die WKG Pausa/Plauen in der Hinrunde erkämpfen konnte.

Nun steht der Rückkampf in Pausa an, doch dieses Duell steht nunmehr unter anderen Vorzeichen, denn während Silvio Hoffmann und Denny Schulz nahezu die gleiche Mannschaft auf die Matte schicken, wie in der Vorrunde, erwies sich der TSV Westendorf nach der Weltmeisterschaft von Budapest (HUN), mit Österreichs Daniel Gastl (98 kg/GR) und dem Ukrainer Murazi Mchedlidze (130 kg/FR) in den schweren Gewichtsklassen deutlich verstärkt. Gegen den RSV Rotation Greiz gelang Westendorf ein klares 20:8, wobei Greiz ebenfalls mit starker Mannschaft ins Allgäu reiste.
Michael Steiner (57 kg/GR), Christopher Kraemer (66 kg/GR), der Bulgare Filip Novachkov (71 kg/FR), der Schwede Zakarias Tallroth (75 kg/GR), Michael Heiß (80 kg/GR), sowie Daniel Gastl und Murazi Mchedlidze in den schweren Gewichtsklassen, holten die Siegpunkte für den TSV.

Bei der WKG Pausa/Plauen riss der Faden im ersten Rückrundenkampf gegen den Titelverteidiger Burghausen schon frühzeitig, als selbst der Erfolgsgarant Said Gadzimuradov (61 kg/FR) seinen ersten Kampf in dieser Saison überhaupt verlor. Das 2:28 war am Ende zwar eine klare Angelegenheit für den Favoriten aus dem äußersten Süden Bayerns, die das WKG-Trainerteam in dieser Höhe nicht erwartet hat.
Gegen Westendorf wollen Silvio Hoffmann und Denny Schulz Charakter sehen, „… die Jungs müssen alle 150 % Leistung abrufen, um jeden Punkt kämpfen, das sind wir uns- und unseren Fans schuldig“, so Silvio Hoffmann kämpferisch. Und wenn nicht gegen Westendorf, gegen wen dann ? „Mit Krzystof Bienkowski, Said Gazimagomedov, Gevorg Sahakyan, Kamil Skaskiewicz und Tamas Török haben wir starke, ausländische Verstärkungen nach Pausa geholt, die unbedingt punkten müssten, dazu noch der eine-, oder andere Zähler von den deutschen Athleten, dann könnte es sehr knapp werden“, hofft auch der Vorsitzende des KSV Pausa, Ulrich Leithold auf den zweiten Sieg der WKG in der laufenden Meisterschaftsrunde. „Doch auf der anderen Seite halten wir auch an unserem Konzept fest, setzen so viele Eigengewächse ein, wie es nur geht, komme was da wolle“, so Leithold weiter, der auf die starke Talentschmieden in Pausa und Plauen verweist und ein 26-köpfiges Trainerteam, dass die vielen Talente fachkundig betreut.

Die bisherige Kampfbilanz spricht für die WKG Pausa/Plauen, von der Papierform her dürften die Gäste aus dem Allgäu Favoritenstatus haben, der jedoch laut Silvio Hoffmann durch die lautstarken Fans wieder ausgeglichen werden könnte. Mit dem WKG-Anhang im Rücken schaltet der eine- oder andere Ringer den Turbo an“, so Hoffmann weiter, der den Kampf des jungen Nils Buschner aus dem Vorjahr, gegen den erfahrenen Burghausener Andreas Maier als Beispiel voran stellt, … und wer hätte gedacht, das der junge KSV-Ringer, der damals noch im Kadettenbereich kämpfte, gegen den späteren, Deutschen Vizemeister der Männer gleich zweimal – in Hin- und Rückkampf die Nasenspitze vorn hat“ ?

„Eine solche Überraschung ist auch gegen Westendorf nötig und würde das Team zudem beflügeln“, weiß auch Denny Schulz, dass es gegen Westendorf um jeden, einzelnen Kampfpunkt geht, Niederlagen knapp gehalten- und Siege so deutlich wie nur möglich ausfallen müssen, um die Punkte am Ende in der Erdachsenstadt zu behalten.

Foto: Im Hinrundenkampf verlor der Westendorf Filip Novachkov (rotes Trikot) gegen Krzystof Bienkowski mit 2:3-Wertungspunkten. Foto: Stefan Günter