Einziger deutscher Starter am zweiten Wettkampftag der Ringer-Weltmeisterschaft in Budapest war Martin Obst (79 kg/1. Luckenwalder SC). Der Vize-Europameister von Kaspiisk 2018 gewann seinen Auftaktkampf gegen Jasmit Phulka (CAN) mit 2:1-Wertungspunkten. Im Achtelfinale musste Martin Obst dann allerdings eine klare 0:11-Niederlage gegen Kyle Deak (USA) hinnehmen.

Wenn Kyle Deak am Abend das Finale erreicht, kann Martin Obst am Montagmorgen in der Hoffnungsrunde erneut in die Kämpfe eingreifen.

Die deutschen Freistilringer haben damit insgesamt einen schweren Start  bei der WM. Ahmed Dudarov (86 kg) und Nick Matuhin (125 kg) zogen schwere Lose und mussten gleich in der Qualifikation gegen die Vize-Weltmeister des Vorjahres antreten.
Dabei verlor Ahmed Dudarov gegen Boris Makoew (SVK) kurz vor Kampfende auf Schulter, nachdem er durch einen Schulterwurf mit 4:0 in Führung gegangen war, dann jedoch Punkt für Punkt abgab und am Ende von Makoev gar geschultert wurde.Nick Matuhin zog mit Taha Akgul (TUR) ebenfalls den Schwergewichts-Vizeweltmeister von Paris 2017 aus dem Lostopf und unterlag gegen den Türken der 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio Gold gewann, mit 0:9 Wertungspunkten.Weder Akgul, noch Makoew erreichten das Finale und somit blieb Matuhin und auch Dudarov der Weg über die Hoffnungsrunde verwehrt.

Bild: Martin Obst unterlag dem Amerikaner Kyle Deak klar und deutlich. Foto: Jörg Richter