Frank Stäbler hat es drauf Spannung zu verbreiten, mit 0:5 Punkten lag der deutsche Ausnahmeringer im Kampf um die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Nur-Sultan gegen den Ägypter Mohamed Elsyed zurück, ehe er den Motor anwarf und in seiner, ihm eigenen Art vorwärts marschierte. Punkt für Punkt holte Stäbler in diesem Bronzekampf auf und löste sein Versprechen, dass er vor dem Duell gegeben hatte ein, mit 6:5 Wertungspunkten gewann er in einem atemberaubenden Kampf das ersehnte Edelmetall.

Nicht weniger glücklich schaute Denis Kudla bei der Siegerehrung drein, auch er hält seit gestern Abend das Olympiaticket in den Händen und krönte seine starke Turnierleistung in dieser Gewichtsklasse bis 87 Kilo ebenfalls mit Bronze gegen den Weißrussen Mikalai Stadub, den er mit 2:1 Wertungspunkten in die Schranken wies.

Die dritte Fahrkarte nach Tokio 2020 holte am Mittag Schwergewichtler Eduard Popp mit seinem Einzug ins Halbfinale. Dort unterlag er zwar dem Olympiazweiten, dreifachen Weltmeister, neunfachen Europameister, Riza Kayaalp (TUR), erst in der letzten Kampfminute mit 1:4, doch kämpft Eduard Popp am Dienstagabend ebenfalls noch um Bronze – allerdings schon mit dem Olympiaticket nach Tokio in der Tasche.

Foto: Jörg Richter